Vyšší odborná škola lesnická
Střední lesnická škola Bedřicha Schwarzenberga Písek

Rozšiřujeme nabídku vzdělávání → učební obor - Krajinář-zahradník → zaměření na lesní školkařství. Více informací zde

Nový učební obor vzdělávání !! Krajinář-zahradník !! zaměření na lesní školkařství - více informací zde

Bedřich Schwarzenberg Fachhochschule für Forstwirtschaft und Forstschule Písek

Die Schule ist die erste öffentliche tschechische Forstschule auf dem ehemaligen Gebiet der Donaumonarchie gewesen

Um die Gründungszeit der Schule 1885 herrschte in der Forstwirtschaft ein Mangel an Fachkräften, die den Wald als langsamwachsendes Gut fachmänisch für die nachfolgenden Generationen erhalten sollten. Die südböhmische Stadt Písek hat sich durch ihre zentrale Lage als idealer Standort für die Gründung der neuen Schule angeboten. In der Nähe der Stadt Písek befand sich der Hauptsitz der fürstlichen Familie Schwarzenberg, die vor allem im südböhmischen Raum große Ländereien besaß. Um den Bedarf an fachmännisch ausgebildetem Personal zu decken, war sie gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister Ladislav Burket die forttreibende Kraft des Vorhabens.

Nach der kurzen Zeit wurde die Schule zur einer Hochburg der slawischsprechenden Völkern der Donaumonarchie. Am Unterricht nahmen auch Polen, Slowaken, Slowenier und Ukrainer teil.

In den Zwanzigern Jahren des 19. Jahrhunderts hatte sich die Forstschule maßgeblich an der Gründung der ersten Forstschule in den USA beteiligt. In den USA wurden Lehrpläne, Lehrbücher, Insektensammlungen, verschiedene Geräte und Werkzeuge geschickt. Die Betreuung der Schule in den USA dauerte bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges.

Die Forstschule genießt nicht nur im Inland einen ausgezeichneten Ruf, sondern sie ist auch zu einem Begriff in den fachmännischen Kreisen im Ausland geworden. Die Schule wird als einzige tschechische Forstschule im Verzeichnis der U.F.R.O. zwischen den europäischen Forstschulen geführt. Es kommt zum regelrechten Austausch an den Informationen zwischen den befreundeten Forstschulen in Deutschland, Finnland, Frankreich, Niederlande, Polen und Ungarn.

Zur Zeit befinden sich unter dem Dach der Forstschule drei Stufen der Ausbildung:

  1. Die dreijährige Lehranstalt für die Waldarbeiter. Hier wird vor allem das Großgewicht auf die manuellen Tätigkeiten gelegt, die in der Forstwirtschaft anfallen. Im Lehrplan ist an die allgemeine Bildung und die theoretischen Kenntnisse auch gedacht. Die Ausbildung wird mit einer Gesellenprüfung abgeschlossen.
  2. Die vierjährige Forstschule - Mittlere Reife, abgeschlossen mit der Abiturprüfung,- mittlere Reife. Hier werden nur Schüler aufgenommen, die über einen Hauptschulabschluß verfügen. Neben der allgemeinen Ausbildung werden die Oberschüler in den typischen Fächern, wie Biologie, Botanik, Zoologie, Waldschutz, Dendrometrie, Ökonomie, Psychologie und weiteren naturbezogenen Fächern unterrichtet. Während der Ausbildung erwerben die Schüler den Führerschein, den Jagdschein und die Lizenz zur Bedienung der Motorsäge. Die Absolventen sind für den mittleren Dienst in der Forstwirtschaft vorgesehen.
  3. Die dreijährige Fachhochschule für das Forstwesen bereitet nur die Oberschüler mit der mittleren Reife für den gehobenem Dienst in der Forstwirtschaft vor. Die Fachhochschule bietet neben dem regulären Unterricht auch den Fernunterricht an. Das Pensum des Lehrstoffes und die Prüfungen unterscheiden sich nicht von dem Lehrplan und das Niveau des regulären Unterrichts. Das Schuljahr ist in zwei Semester aufgeteilt. Die Schüler dürfen nur dann in das nächste Semester vorrücken, nachdem sie erfolgreich alle Zwischenprüfungen und Hauptprüfungen in jeweiligem Semester abgelegt haben. Das dreijährige Studium wird am Ende des sechsten Semesters mit einem Absolutorium, das aus einer praxisbezogenen Prüfung und einer Diplomarbeit besteht, beendet.

Die Gebäude der Forstschule sind in einer Parkanlage integriert, die in das 2,5 ha große Arboretum stufenlos übergeht. Zu der Schule gehören das Internat, die Mensa, die Turnhalle, das EDV-Zentrum, die Werkstatt mit der Garage für die schuleigenen Fahrzeuge, der Hundezwinger und die Falknerei.

Für den praxisbezogenem Unterricht steht der Schule ein eigener Forstbetrieb mit einer Gesamtfläche von 620 ha zu verfügung. Zusätzlich zum Unterricht im Schulbetrieb finden praktische Übungen in den Forstbetrieben im südböhmischen Raum und in dem nationalen Park Böhmerwald statt.

Die Forstschule will auch in Zukunft den Ruf der besten tschechischen Forstschule behalten, in dem sie die alten Traditionen mit modernen Ansichten verbindet.

 

Übersetzung
Radim Pohořský, DiS.

Vyšší odborná škola lesnická
a Střední lesnická škola
Bedřicha Schwarzenberga Písek

  • Adresa: Lesnická 55, 397 01 Písek
  • Tel.: (+420) 382 506 111
  • Fax: 382 506 102
  • E-mail: lespi@lespi.cz
Vyšší odborná škola lesnická a Střední lesnická škola Bedřicha Schwarzenberga Písek

Kalendář akcí

Partneři školy

zobrazit všechny partnery a sponzory

VOJENSKÉ LESY A STATKY ČR, s.p. Jihočeský kraj LESY ČR

Národní park Šumava Krajské školní hospodářství, České Budějovice Lesy města Písku

Vyšší odborná škola lesnická
a Střední lesnická škola Bedřicha Schwarzenberga Písek

Adresa: Lesnická 55, 397 01 Písek, Tel.: (+420) 382 506 111, Fax: 382 506 102, E-mail: lespi@lespi.cz

Facebook YouTube

Copyright VOŠL a SLŠ Bedřicha Schwarzenberga Písek Všechna práva vyhrazena

Webdesign CzechProject spol. s r.o. Redakční systém CzechProject spol. s r.o.